Als professionelle Pet-Trailerin möchte ich Dir zeigen, wie Du in einer Notlage den Unterschied zwischen einem Hobby-Trailer und mir erkennen kannst:

  • Proaktive Kontaktaufnahme:

Ich werde Dich niemals unaufgefordert kontaktieren. Du musst Dich aktiv an mich wenden, um meine Dienste in Anspruch zu nehmen. Dies unterstreicht meinen Respekt für Deine Privatsphäre und zeigt meine Professionalität.

  • Schutz der Integrität des Geruchsbeweises:

Ich werde niemals den Originalgeruch Deines Tieres verwenden. Stattdessen bitte ich Dich stets darum, eine Kopie zu erstellen, und erkläre Dir ausführlich, wie dies geschieht. Dieser sorgfältige Umgang mit dem Beweismaterial ist entscheidend für eine effektive Suche. 

  •  Effiziente Geruchsspeicherung:

Meinen ausgebildeten Suchhunden wird nicht kontinuierlich der Geruch, während der Arbeit, angereicht. Sie speichern den Geruch ab, was eine durchgehend effektive Suche ermöglicht. Dies gewährleistet eine zuverlässige Arbeitsweise.  

  • Transparente und kostenlose Beratung:

Vor einem Suchhund Einsatz kläre ich Dich ausführlich darüber auf, welche Ergebnisse erarbeitet werden können und welche nicht. Die Beratung ist nicht nur ausführlich und transparent, sondern auch kostenfrei. Mein Ziel ist es, Dir Sicherheit zu geben und Vertrauen aufzubauen. 

Achtung! Wir suchen keine Katzen!

Hund vermisst – was tun?

Wir suchen keine Katzen!

Erstmaßnahmen

1. Kurz nach dem Verschwinden

Bleib (oder eine dem Hund vertraute Person) nach Möglichkeit an dem Ort, an dem Dein Hund verschwunden ist. Ist er nach ca. 15 Minuten nicht zurück gekehrt, kann es sein, dass er zu Deinem geparkten Auto gelaufen ist und dort wartet. Bist Du im Nahbereich von Zuhause, läuft der Hund gegebenenfalls dorthin zurück. Stell sicher, dass der Hund Zugang zu seinem Garten / Haus hat (entweder Familienmitglied zuhause oder Gartentür offen).

2. Eine Weile nach dem Verschwinden

Ist Dein Hund nach mehr als 20 Minuten noch nicht zu Dir oder dem parkenden Auto zurück gekehrt, lasse die Tiersuch-Notfallkette anlaufen:

  •  TASSO Haustierregister verständigen
  •  Polizei anrufen
  •  Jäger oder Forstamt, Tierheime verständigen  (Telefonnummern über die Gemeinde oder Polizei)
  •  Tierärzte und Kliniken, Autobahnmeisterei, regionaler Rundfunk
  • Tiersuchhunde alarmieren/ die jeweilige Staffel wird entscheiden ob ein Suchhund nötig ist.


Wichtig: 

Hinterlasse bei den Behörden immer eine Rückrufnummer und bedenke, dass die einzelnen Institutionen nicht untereinander vernetzt sind.

3. Wenn Dein Tier bereits mehrere Stunden weg ist

  • Fertige Flyer mit einem möglichst aktuellen Foto Deines Tieres an mit Deiner Rufnummer und der Ortsangabe, wo der Hund entlaufen ist. Auf der Homepage von www.tasso.net hast Du eine einfache und schnelle Möglichkeit solche Plakate zu erstellen. Wildes Plakatieren mit eigenen Zetteln ist verboten. Bitte hole Dir die Erlaubnis der zuständigen Behörden, Parkverwaltung, Praxen oder Ladenbesitzer ein.
  • Zudem hat es sich bewährt bei Polizei und Tierheimen auch mehrfach nachzufragen, bzw. direkt hinzufahren (Schichtwechsel etc.).
  • Facebook bietet eine gute Plattform für Haustier-Vermisstenanzeigen. Es gibt bereits einige Gruppen, die extra dafür eingestellt wurden und bereits stark vernetzt sind.
  • Aber Achtung vor Betrügern im Internet! Nicht die private Telefonnummer öffentlich einstellen oder auf Suchplakaten angeben! Es hat mittlerweile schon mehrere Fälle gegeben, bei denen Geld verlangt wurde für die Rückvermittlung des Tieres.


Besser ist es den TASSO Kontakt anzugeben.

Tasso Notruf-Hotline:

 +49 (0) 6190 – 93 73 00


4. Der Einsatz von Tiersuchhunden


Die Tiersuchhunde sind dazu ausgebildet die Spur eines entlaufenen Tieres (vorwiegend Hunde, aber auch jegliche andere Art) zu verfolgen.

  • Das Tier wird wenn möglich entweder direkt gefunden (wenn es beispielsweise festhängt, verletzt oder tot ist)
  • Es wird ein Gebiet eingekreist, in dem sich das Tier befindet (beispielsweise Angsthund, der sich versteckt). Es ist wichtig das vermisste Tier nicht weiter weg zu treiben, sondern es möglichst stationär in einem Gebiet zu halten.
  • Es wird gesagt, wo eine Spur endet (beispielsweise Tier wurde in einem Auto abtransportiert)


Wichtig:
Bei der Sicherung des Tieres spielt der Besitzer häufig eine große Rolle. Bleib bitte während des Einsatzes immer in der Nähe oder telefonisch erreichbar.

Ob die Tiersuchhunde erfolgreich sind hängt maßgeblich von der Gewinnung des Referenzgeruchs, bzw. dessen Qualität ab. Um den Tiersuchhunden sagen zu können, welche Spur sie verfolgen sollen, benötigen sie die Geruchsquelle des vermissten Tieres. Jedes Tier hat einen Individualgeruch (wie genetischer Fingerabdruck).

Wichtig: 

Deshalb unbedingt eine Kontamination der möglichen Geruchsquellen durch Dritte vermeiden! Also nichts anfassen (lassen) und vor möglichen weiteren Haustieren sicherstellen.

Als Geruchsartikel geeignet sind beispielsweise folgende Dinge des vermissten Tieres:

  • Halsband, Geschirr, Mäntelchen (Innenseite)
  • Kot, Haare/Fell
  • Decke aus Körbchen oder Box
  • Bürste, Spielzeug


Wichtige Regeln für den Einsatz von Tiersuchhunden:

  • Der Suchhund nimmt in der Regel den Geruch, der am frischesten ist. D.h. es muss darauf geachtet werden, dass das vermisste Tier als letztes Individuum den Geruchsartikel berührt hat.


Der Geruch des Besitzers ist oft auch mit an den Gegenständen, weil er diese zuvor mal angefasst hatte (Halsband anziehen…). Deshalb sollte er: 

  • die Gegenstände keinesfalls nach dem Verschwinden des Tieres frisch anfassen 
  • beim Ansatz des Suchhundes mit am Start dabei sein und 
  • keine frischeren Spuren über die letzte Spur des vermissten Tieres legen (z. B. durch Mitlaufen beim Einsatz). Stattdessen bitte am Startpunkt bleiben.


Solltest Du von den Hundeführern gebeten werden Geruchsartikel zu sichern, beachte bitte Folgendes:

  • Nimm ein ausgekochtes Glas (z.B. Honigglas) und stecke den Geruchsartikel im besten Fall mit sterilen Kompressen in das Glas
  • Das Glas verschließen und an einem dunklen, kühlen und sicheren Ort aufbewahren
  • Geruchskopien erstellen sich dann die Tiersucher selbst


Ruf mich an.



Achtung! Wir suchen keine Katzen!